Zehn Tipps, um sich selber zu motivieren!

Hey ihr Lieben,

wie ihr sicher mitbekommen habt, habe ich momentan eine ganz stressige Phase. Ich arbeite ganztägig als Marketing-Assistentin, habe daneben mein Masterstudium begonnen und versuche zudem fünf mal die Woche Sport zu machen. Ausserdem habe ich eine Wohnung, die natürlich dann und wann aufgeräumt werden muss, ich koche immer selber und Instagram gibt es zudem auch noch. Ach ja, und etwas Zeit für mich selber fände ich auch schön. Mich haben schon ganz viele gefragt, wie ich das alles auf die Reihe bekomme und deshalb teile ich hier jetzt meine zehn Tipps mit euch, mich selber zu motivieren!

Immer wieder mache ich den gleichen Fehler, dass ich versuche zehn Dinge gleichzeitig zu starten. Ich denke, ich muss eine Hausarbeit schreiben, gehe aber ans Spülbecken und beginne den Abwasch, und dann fällt mir ein, dass ich doch einen Snack essen könnte und schon meine Sportsachen anziehen sollte um mich zu motivieren. So wird das nichts! Und die schlimmsten Tage sind die, an denen ich gar nicht erst anfange. Ich weiß, ich muss zehn Sachen erledigen, doch stattdessen liege ich mit meinem Handy im Bett oder trinke fünf Tassen Kaffee und surfe im Internet.

note

Gott sei Dank schaffe ich es meistens an irgendeinem Punkt mir selber in den Hintern zu treten und die Dinge doch noch zu erledigen. Und hier sind meine Tipps dazu!

  1. Aufstehen und anfangen! Nicht schon vorher aufgeben. Wenn du müde bist und eine Pause brauchst, dann nimm dir schon vorher vor, bis wann du Pause machen darfst und wann du wieder loslegst. Denn dann passiert es nicht, dass sich die Pause zieht und zieht und ziiiieeeeht…
  2. Deadlines. Überlege was du tun musst, und bis wann was getan sein muss. So kannst du eine Wichtigkeitsreihenfolge aufstellen. Und sei ehrlich mit dir. Vielleicht ist der neue Schal doch nicht ganz so wichtig, wie die Hausarbeit? Ausserdem lassen sich sehr viele Menschen durch eine Deadline motivieren. Das kannst du nutzen, indem du dir selber Deadlines für deine Aufgaben stellst!
  3. Listen. Ich bin ein absoluter Listenschreiber! Und auf die Listen kommt alles, von Müll rausbringen, zu Vorlesungsstoff wiederholen, Kartoffeln kaufen, Suppe kochen, Staub wischen und 3 Seiten Hausarbeit schreiben. Je genauer, desto besser! Danach wird die Liste nummeriert, denn dann passiert dir nicht, dass du nicht weißt wo du anfangen sollst. Das wichtigste zuerst.
  4. Priorisieren und Reihenfolge festlegen. Zuerst mache ich immer die schwierigste Aufgabe. Danach etwas angenehmeres zum Entspannen. So wird die Last nicht zu groß. Eine typische Liste könnte also so aussehen: 3 Seiten Hausarbeit schreiben, Spülen, Vorlesungsstoff durchgehen, Kartoffeln kaufen + Kochen, Blogpost schreiben, Aufräumen.
  5. Kleine Schritte. Nehme dir nicht vor, an einem Tag eine ganze 10-seitige Hausarbeit zu schreiben, denn das klappt sowieso nicht und dann bist du nur enttäuscht von dir selber. Nimm dir lieber zwei Seiten vor, und schreib dann doch vier. Denn so hast du ein Gewinnergefühl und das motiviert!
  6. Belohne dich! Am Sonntag weißt du, dass um 20:15 der Tatort läuft und dabei möchtest du leckere Snacks essen, die du vorher zubereiten musst. Also weißt du, dass du bis 19:45 fertig sein musst und dich dann belohnen kannst. Das motiviert! Die Belohnungen können kurzfristig sein, wie der Filmeabend, oder langfristig. Ich selber hatte mir vorgenommen mir einen neuen Bikini zu bestellen, wenn ich mein 12-wöchiges Sportprogramm durchgezogen habe! Und das habe ich auch getan!
  7. Das Gefühl danach. Mal dir mit bunten Farben aus wie es sein wird, wenn du diese Aufgabe erledigt hast – wie gut und erleichtert du dich dann fühlen wirst und wie stolz du dann bist. Manchmal ist das Gefühl vor der Aufgabe nämlich viel schlimmer, als die Aufgabe selbst. Ich selber stresse mich häufig mit etwas und schiebe es auf, dabei ware es viel einfacher es einfach hinter mich zu bringen!
  8. Denk an deine Ziele. Das ist bei mir besonders wichtig. Manchmal möchte ich Sachen doch lieber ausfallen lassen und es mir gemütlich machen. Doch dann denke ich daran, was das mit mir bringt. Wenn die Hausarbeit jetzt nicht fertig wird, muss ich den Kurs vielleicht wiederholen, das wiederum verlängert mein Studium und das heißt ich kann noch nicht in einem halben Jahr mit meinem Freund zusammen ziehen! Und wenn ich den Sport ausfallen lasse, werde ich niemals die Figur erreichen, die ich haben möchte. Wenn ich nicht laufen gehe, wird das auch mit dem Halbmarathon nichts. Motiviert euch durch eure Ziele!
  9. Findet Vorbilder. Gerade zum Sport motivieren mich täglich so viele Mädels aus der Fitnesscommunity auf Instagram. Wenn ich auf Instagram oder Snapchat sehe, wie Lou von Fit Trio laufen geht, und Maren erzählt, dass sie schon die zweite Sporteinheit heute hinter sich hat, denke ich, dass ich mir nun auch in den Hintern treten muss. Das hilft wirklich! Folgt euren Idolen auf Instagram und wenn möglich auch auf Snapchat. Die motivieren absolut!
  10. Sucht euch einen Motivationspartner. Ich selber habe meinem Freund eingeredet, mich immer dann zu motivieren, wenn ich nicht mehr weitermachen will. Sowohl beim Studium als auch beim Sport. Und er ist streng mit mir! Er schimpft, wenn ich blogge statt an meiner Hausarbeit zu arbeiten und er erinnert mich immer an meine Ziele, wenn ich sage, dass ich zu müde fürs Training bin. Und da er selber auch so ein fleissiger Sportler ist, ist auch er mein Idol was das angeht. Mir ist es inzwischen fast peinlich zu sagen, dass ich keinen Sport gemacht habe, wenn er im Fitnesscenter UND beim Fussball war. Habt ihr eine Schwester, eine beste Freundin oder auch einen Freund, die euch motivieren könnten? Dann gebt es ihnen zur Aufgabe!
  11. Und wenn es nicht geht. Hier noch die geheime Nummer 11 meiner „Zehn Motivationstipps“-Liste: Es gibt manche Tage, wo es wirklich nicht geht. Dann mach den Laptop zu, leg die Beine hoch und mache bewusst Schluss. Ich wette, dann geht es morgen viel besser weiter!
Share:

4 Comments

  1. Anja
    22/10/2015 / 01:11

    Super Tipps!! 😍
    Ich bin jetzt schon total motiviert, sie morgen mal umzusetzen und zu gucken, wie das klappt 😊 Liebe Grüße,
    Anja 😊

    • 22/10/2015 / 22:38

      Hallo Anja, das freut mich aber! Mir bringen vor allem die Listen ganz viel – bin auch grade jetzt dabei ganz viele durchzuarbeiten 😉

  2. 20/10/2015 / 23:55

    Aaaah tolle Tipps! :)
    Liebste Grüße
    Eva

    • 21/10/2015 / 16:42

      Yaaaay danke :-*