Warum bin ich immer zu spät?

Ich bin heute Morgen um 7 aufgestanden. Die Uni ging um 10:15 los. Und trotzdem war ich zu spät, kam um 10:18 an und schwitzte und keuchte ohne Ende. Und ich hab mich so sehr geschämt, und mir versprochen, dass das nicht wieder passieren wird. Wie immer halt. Und trotzdem war es das fünfzehnte mal dieses Semester. Ups.

Und leider ist das sogar ziemlich normal für mich. Ich bin immer ein paar Minuten zu spät. Ich will damit nichts ausdrücken, ich denke ganz bestimmt nicht, dass ich andere Regeln verdient hätte – das bin einfach nur ich. (was ich super peinlich finde zuzugeben. Aber so ist es nun mal).

 

AW2

 

Wie ihr bestimmt wisst, bin ich eine super viel beschäftigte Person. Ich gehe zur Uni, ich arbeite, ich blogge, ich versuche jeden Tag Sport zu mache, ich lebe alleine und muss Haushalt machen und dann und wann muss ich auch schlafen und brauche Zeit für mich selbst. Ugh. Und dazu kommt – ich bin super optimistisch. Was wahrscheinlich hierbei mein größtes Problem ist.

Das hab ich heute gecheckt, als ich dieses Zitat auf Facebook gesehen habe:

“People who are continuously late are actually just more optimistic. They believe they can fit more tasks into a limited amount of time more than other people and thrive when they’re multitasking. Simply put, they’re fundamentally hopeful.”

Nach diesem Zitat war ich fast sogar stolz, ein chronisch später Mensch zu sein (wer noch? 😀 ). Aber ich hab mich auch gefragt was eigentlich los ist. Leute, die sich immer verspäten, sind grausam. Daher ist es auch die eine Sache an mir, die ich am wenigsten leiden kann. Und ich bin wirklich nicht zu spät, weil ich denke es ist egal. Es ist mir super peinlich. Also was kann ich tun?

 

AW3

 

IMG_8972

 

Ich glaube, ich muss weniger optimistisch sein. Wenn ich mir selber sage „ich schaffe es, in 5 Minuten dorthin zu laufen“, dann muss ich mich daran erinnern, dass es eher 10 sein werden. Wenn ich denke, dass ich es am nächsten Morgen schaffe in 30 Minuten zu packen, zu duschen, mich anzuziehen und zu frühstücken, sollte ich lieber trotzdem schon am Abend packen und 45 Minuten einplanen. Ich werde mich jetzt schallengen und all das eine Woche lang versuchen – nächste Woche erzähle ich euch, wie es gelaufen ist!

 

 

Abgesehen davon trage ich natürlich immer eine Uhr, die ich sogar 3 Minuten vorgestellt habe. Momentan trage ich eine hübsche schwarze von Aarni Wood – und jetzt könnt ihr auch eine gewinnen! Postet auf Instagram ein Bild, auf dem die Initialen „AW“ zu sehen sind (jetzt versteht ihr hoffentlich endlich, was mein Bild darstellen soll!), erwähnt mich, @aarniwood und #akateeminenwartti (das heißt Akademisches Viertel auf finnisch), und taggt einen Freund, der immer zu spät ist. 😉

Also fangt an fleissig zu posten, und ich werde anfangen fleissig an meinem Zeitmanagement zu arbeiten. Wie gesagt, das ist eigentlich die einzige Sache an mir, die ich wirklich nicht leiden kann und daran muss nun etwas getan wären. Wobei dieses Zitat mir schon hilft mich besser zu fühlen: „Chronically late people aren’t hopeless, they’re hopeful.“ Also habe ich auch Hoffnung, pünktlicher zu werden!

Habt ihr Tipps für mich?

Share:

5 Comments

  1. Sarah
    30/04/2016 / 23:35

    Ja mir geht es genauso, ich habe immer ein Problem, wenn Wegstrecken nicht 30 sondern 35 oder nicht 45 sondern 50 Minuten brauchen, weil ich immer in 15-Minuten-Abständen denke ^^ Seit ich für meinen Uniweg 45 statt 35 Minuten einplane bin ich sogar immer ein bisschen zu früh :) Bei anderen Dingen hat es leider noch nicht so gut geklappt, aber ich arbeite daran 😀
    Eine Frage habe ich noch, was arbeitest du denn (weil du oben geschrieben hast, dass du auch noch arbeitest)?
    War mal wieder ein total schöner Blogpost :)
    Lg Sarah

  2. 04/01/2016 / 14:14

    Listen & ich, wir sind ein perfektes Duo! Ich glaube ich habe immer drei Listen gleichzeitig neben mir, nur so kann ich mir immer alles merken.

    Liebst
    Laura von http://www.mrssparkle.de

    • 21/03/2016 / 16:16

      Ich habe mir jetzt einen eigenen Kalender extra für meine Listen gekauft 😀 Ohne ginge es gar nicht mehr!

  3. 04/01/2016 / 11:50

    Oh ja, ich bin auch ein totaler Listenschreiber. Ich trage mir alle Aufgaben in meinen Kalender und mache Erinnerungen in mein Handy. Denn gerade wenn viel auf einmal ansteht, vergisst man schnell das Ein oder Andere.

    Hab einen guten Wochenstart :)

    Liebe Grüße
    Anne

    • 21/03/2016 / 16:16

      Ich bin noch ganz altmodisch und verwende einen normalen Kalender anstatt meinem Handy, hehe. 😀