Vegan, Vegetarisch, Allesesser?

Ich verrate euch heute einmal etwas über meine Ernährungsgeschichte. Da bin ich nämlich viele verschiedene Phasen durchgelaufen und eigentlich zu einem sehr positiven Ende gelangt. Ich habe das Glück mit einer sehr guten Ernährung aufgewachsen zu sein. Bei uns zuhause gab es immer selbstgekochtes Essen, dabei die richtige Mischung aus Kartoffeln oder Reis, Fleisch und Gemüse, außerdem täglich Salat oder Rohkost. Also auch wenn ich mir nie groß Gedanken gemacht habe (wer hat das damals schon?), ob ich mich ausgewogen genug ernähre, habe ich es immer automatisch getan. Danke Mama!

Mit fünfzehn wurde ich aus Umweltgründen Vegetarierin. Ich wollte durch mein eigenes Mitwirken den Kohlenstoffdioxidausstoß verringern und habe deshalb tägliche Streits mit meiner Mutter auf mich genommen, da ich sogar aus der Erbsensuppe die Fleischstückchen rausgepickt habe. Einige Zeit ging das gut (zumindest gesundheitlich). Doch irgendwann sind mir dann die Fingernägel abgebrochen, die Mundwinkel eingerissen und die Haare büschelweise ausgefallen. Die ärztliche Diagnose – Mangelernährung. Ich weiß, dass jetzt einige sagen werden, dass man sich auch vegetarisch richtig ernähren kann ohne Mangelerscheinungen, aber trotz einer guten Mischung aus pflanzlichem Essen und VItamintabletten, habe ich meine Probleme erst wieder in Griff bekommen, als ich mit 18 wieder anfing, mich ausgewogener zu ernähren.

cooking
Mit 21, als ich Instagram gestartet habe und jede Menge über den Veganismus erfahren habe, hatte ich meine gesundheitlichen Probleme von damals wieder komplett vergessen und wurde vegan. Wurde ich eingeladen, habe ich immer noch alles gegessen um die Gastgeber nicht in eine schwierige Situation zu bringen, aber ansonsten aß ich weder Fleisch, Fisch, Ei noch Milchprodukte mehr. Auch mit Zucker war ich sehr streng. Ich wusste, dass ich der Umwelt damit etwas Gutes tat, und auch mir ging es ganz gut damit. Ich habe mich sehr gesund gefühlt. Bis meine Friseurin mir sagte, ich solle unbedingt zum Arzt, um meine Blutwerte untersuchen zu lassen, denn an meinem Hinterkopf fehle ein ganzer Büschel Haare.

cooking3

Seitdem habe ich eigentlich fast automatisch die perfekte Balance für mich gefunden und bin unglaublich zufrieden damit. Ich lebe alleine, und zuhause koche ich so gut wie rein pflanzlich. Es passt zu meinen Werten, außerdem ist mir Fleisch häufig sowieso zu teuer und ich brauche es nicht. Koche ich jedoch mit Freunden, esse im Restaurant oder werde ich eingeladen, bin ich ein Allesesser. So mache ich mir und anderen das Leben einfacher. Seitdem ich diese Balance gefunden habe, gehe ich viel lockerer mit dem Thema Ernährung um und mache mir keine (negativen!) Gedanken mehr darüber. Seitdem ich kein schlechtes Gewissen mehr wegen Tierprodukten habe, habe ich auch kein schlechtes Gewissen mehr wegen Zucker oder Fett! Zuhause esse ich gerne gesund, aber es gibt auch mal Süßes. Im Restaurant wird das Essen genossen, egal ob es gesund ist oder nicht. Essen wird generell genossen! Gesund esse ich vor allem, weil ich dann mehr essen kann. Und ich sag euch, ich esse sehr viel! Seitdem ich diese Balance gefunden habe, geht es mir richtig gut, und ich glaube, dass ich bei dieser Art von Ernährung bleiben werde.


Bilder von Stefan Lindauer

Share:

16 Comments

  1. 01/08/2016 / 16:56

    Hallo liebe Lottie,
    ich bin gerade erst auf deinen Blog aufmerksam geworden und gleich mal ein paar interessante Beiträge gefunden *.* (und ich bin noch nicht fertig mit stöbern :) )
    Aufjedenfall finde ich diesen Eintrag hier wirklich unheimlich gut!
    Ich habe auch schon so vieles ausprobiert..
    Zwischendurch hatte ich eine ziemliche Essstörung, habe kcal gezählt usw. Ich hatte den Spaß am Essen verloren. Auch jetzt habe ich manchmal noch Tage, an denen ich in alte Muster zurück falle.
    Aktuell ernähre ich mich überwiegend vegetarisch – einfach aus dem Grund, da mir Fleisch nicht sonderlich schmeckt. Ab und an gibt es aber auch mal Fleisch. Beim Grillen oder im Restaurant. Vegan wollte ich mich auch mal eine Zeitlang ernähren, nur leider vertage ich Hülsenfrüchte und Soja so garnicht :(
    Zudem leide ich an einer Laktosintoleranz. Also ich habe es generell etwas schwer, was das Essen betrifft. Aber ich gebe nicht auf.
    Vielen Dank jedenfalls für deinen Beitrag.
    Alles liebe
    Dani

  2. Vicky
    04/07/2016 / 00:20

    Hallo Lottie! Ich finde deine Einstellung einfach so toll! Ich habe schon sehr oft darüber nachgedacht, meine Ernährung umzustellen und vegetarisch zu leben. Allerdings wollte ich mir die Konflikte mit meiner Familie ersparen, da diese gerne und im Vergleich zu anderen wahrscheinlich eher häufig Fleisch isst, dafür aber wenigstens nur biologisches. Eigentlich hätte ich geplant, vegetarisch zu leben, sobald ich ab Herbst nicht mehr zuhause wohne. Dein Artikel lässt mich diese Entscheidung aber wirklich noch einmal überdenken und dein Ernährungsstil sagt mir wirklich sehr zu! Vor allem ist es ein Weg, der mir nicht allzu steinig erscheint, da Familie, Freunde usw. nicht immer Rücksicht nehmen müssen und man trotzdem einen positiven Beitrag zum Umweltschutz leisten kann! Gefällt mir! :)
    Vielen lieben Dank für deine inspirierenden Worte und liebe Grüße, Vicky

    PS: Jetzt habe ich auch endlich die deutschen Versionen deiner Blogposts entdeckt! Danke für die nette Email! :)

    • 05/07/2016 / 13:13

      Hallo Vicky! Also ich respektiere es total und finde es klasse, wenn jemand vegetarisch oder vegan lebt, aber für mich hat es einfach nicht gepasst. Nicht komplett. Und was am schlimmsten war, war das schlechte Gewissen, wenn ich dann doch einmal etwas gegessen habe, das nicht vegan war. Diese Art von Ernährung ist super für mich. Ich ernähre mich gut, gesund, helfe der Umwelt, aber niemand ist perfekt. Ich fahre auch immer Fahrrad, Bus oder Bahn – aber manchmal fliege ich auch. So ist es halt und so sehe ich es nun auch mit dem Essen. Und ich bin super glücklich, wenn ich dir da eine positive Art von Inspiration geben konnte!
      Lottie

  3. Lena
    03/07/2016 / 21:35

    Hallo Lottie! Ich bin seit 10,5 Jahren Vegetarierin. Ab und an lass ich meine Werte checken. In den ersten paar Jahren hatte ich oft Eisenmangel welchen ich mittlerweile gut in Griff bekommen habe. Ab und an habe ich noch Vitamin D Mangel. Seit kurzem habe ich größere Mangelerscheinungen wie, wie von dir oben erwähnt, gerissene Mundwinkel und ein Schwächegefühl. Hast du einen Tipp für mich? Ich will aber kein Fleisch mehr essen weil ich es ekelhaft finde.. Liebe Grüße, Lena

    • 05/07/2016 / 13:10

      Hallo Lena! Erst einmal – WOW, Respekt! 10 Jahre! Ich habe drei Jahre geschafft und fand das schon sehr lang 😉 Einen Tipp habe ich leider nicht, da ich ja selber mit diesen Mangelerscheinungen nicht klar gekommen bin. Wie sieht es mit Eisentabletten aus? Multivitamin? Könnte das helfen? Tut mir echt leid, dass ich nicht mehr behilflich sein kann. Aber wenn du etwas findest, dann sag mir doch bitte bescheid! :)

  4. Amelie
    02/07/2016 / 22:15

    Tolle und inspirierende Einstellung :) Mir gefällt dein Blog sehr!

    • 05/07/2016 / 13:01

      Danke danke danke liebe Amelie! Das bedeutet mir so viel! Danke für deine Unterstützung :)

  5. Juli
    02/07/2016 / 20:30

    Hi Lottie !

    Sehr gelungener Blogpost von dir ! Ich finde es so toll, wenn Blogger/Influencer ihre Einstellung zu dem Thema haben, dahinter stehen und dann darüber schreiben. Weil es heute leider viel zu viele Mädels gibt, die verkrampft nach DER perfekten Ernährung suchen.
    Ich halte es mit meiner Ernährung relativ ähnlich wie du. Zu Hause immer frisch und möglichst pflanzlich, aber beim Ausgehen oder mit Freunden gerne mal eine gute Pizza oder Eiscreme.
    Mach weiter so !

    Viele Grüße nach Finnland !
    Juli

    • 05/07/2016 / 13:00

      Hey Juli! BESTE Einstellung! Genau so sieht es bei mir aus, und mit der Art Ernährung fühle ich mich auch am allerbesten!
      Liebe Grüße aus Finnland zurück!
      Lottie

  6. Anni
    02/07/2016 / 19:48

    Du bist einfach die beste Motivation. Man sollte nicht total verklemmt sein und etwas komplett wegschließen, weil das wirklich das Leben beschwert. Mach weiter so, du bist toll!

  7. Katja
    02/07/2016 / 19:46

    Liebe Lottie,
    der Post ist total interessant, danke für den Einblick! Was ich mich frage, ist ob du Nahrungsergänzungsmittel nimmst, also Proteinpulver oder so. Auf Snapchat sieht dein Essen ja immer sehr clean aus, aber du machst ja schon viel Sport. Würde mich freuen, wenn du das beantwortest!
    Katja <3

  8. Linda
    02/07/2016 / 16:57

    Hallo liebe Lottie,

    im Moment triffst Du mit Deinen Blogeinträgen einfach zu 100% in mein Herz, da auch mich diese Themen beschäftigen. Ernährung ist bei mir auch ein sehr großes Thema und ich habe gefühlt alles durch. Als Kind und Jugendliche war ich übergewichtig und habe mir gar keine Gedanken über meine Ernährung gemacht. Irgendwann hat es dann aber klick gemacht, ich habe immer mehr drauf geachtet, was ich esse und wieviel. Irgendwann wurde es jedoch zu extrem und ich habe zudem Angst vor Kohlenhydraten entwickelt. Zum Glück ist diese Phase mittlerweile auch vorbei. Es folgte vegetarisch, vegan, clean…nach wie vor ist Ernährung ein großes Thema in meinem Leben, aber ich bin lockerer geworden und halte es mittlerweile genauso wie Du! Bewusst essen, genießen, nichts verbieten. Wenig tierische Produkte aber nicht verbohrt vegetarisch oder vegan. Ich versuche mich einfach so zu ernähren, dass ich mich wohl fühle. Du sprichst mir einfach aus Herz und Seele! :*

    Liebe Grüße
    Linda

    • 05/07/2016 / 12:54

      Erstens: danke danke danke für deine lieben Kommentare! Du zauberst mir jeden Tag ein riesiges Lächeln ins Gesicht. Ich weiß aber genau wovon du sprichst. Bei mir war es genauso! Und im Zuge dessen kam das schlechte Gewissen zum Thema Essen. Jetzt ist es alles weg und es geht mir so viel besser. Ich hoffe, das hast du jetzt auch!
      Liebste Grüße zurück!
      Lottie