Laufen leicht gemacht

Guten Morgen!
Ihr Lieben fragt mich ja immer wieder, wie ich angefangen habe zu laufen, und ob ich euch Tipps geben kann. Hier kommen also meine Tricks dazu, wie ich zum Laufen gekommen bin – womit ich mir tatsächlich einen Traum erfüllt habe, ich wollte immer Läuferin sein! Und das coole am Laufen ist: außer guten Schuhen brauchst du eigentlich nichts und somit kannst du direkt beginnen!

  1. Fang langsam an: Grade am Anfang kann das Laufen sehr anstrengend sein. Ich bin immer 3km “gelaufen”, wobei ich etwa eine Minute gejoggt und eine Minute gegangen bin. So habe ich es geschafft, es durchzuziehen!
  2. Tempo: Lauf nicht zu schnell! Wer sich während des Laufens ohne Probleme unterhalten kann, hat genau das richtige Lauftempo gewählt.
  3. Motivier dich: Laufen ist die Sportart, die am einfachsten Kalorien verbrennt. Laufen formt deinen Körper. Und wenn du es durchziehst, wird es bald einfacher.
  4. Ablenken: Ich höre immer positive Musik oder ein Hörbuch – dann denke ich nicht so darüber nach was ich eigentlich grade mache 😀
  5. Positive Faktoren: Umgib dich mit Dingen, die dich positiv stimmen – schicke Sportsachen, eine Laufgegend, die dir gefällt, Tage mit Sonnenschein statt Dämmerung. Die machen das Loslaufen einfacher.
  6. Übertreib es nicht! Manche Leute empfehlen, am Anfang 3-4 Mal zu laufen! Ich find das ist viel zu viel, da hat man bald die Nase voll! 1-2 mal hat bei mir gereicht.
  7. Ziele setzen: was bei mir hilft, immer weiter zu trainieren, ist, wenn ich mich bei einem Lauf angemeldet habe. Das soll am Anfang definitiv KEIN Marathon sein! Melde dich für einen 5km-Lauf oder den 10km-Silvesterlauf an. Immer so, dass du einige Monate Zeit zu trainieren hast. So wirst du nicht aufgeben, denn du willst ja nicht ins Ziel kriechen!
  8. Einfach loslaufen: aufm Sofa liegen und überlegen, ob du mit dem Laufen beginnen solltest, bringt dich nicht weiter. Laufen dauert in der Regel 20-60 Minuten – also denk nicht lange nach, denn in der Zeit wärest du längst schon wieder zuhause!
  9. Routine: sobald du dich einmal dran gewöhnt hast, 1, 2 oder 3 mal die Woche zu laufen, denkst du nicht mehr darüber nach. Also mach es zur Gewohnheit!

Ich habe übrigens nur ein paar Wochen gebraucht, bis ich die 3 km fast komplett gelaufen bin. Heute schaffe ich tatsächlich 21km, aber meistens laufe ich zwischen 5 und 12 km und lege auch Gehpausen ein. Heutzutage brauche ich nicht mehr darüber nachzudenken ob ich laufen gehe – es ist eine Selbstverständlichkeit geworden, und ich genieße es!

Lauft ihr gerne, wie viel lauft ihr und was sind eure Ziele? Habt ihr Fragen? Alles einmal in die Kommentare bitte :)

Und jetzt viel Spaß beim Laufen, ihr (werdenden) Sportskanonen!
Lottie

Share:

15 Comments

  1. Annika
    25/11/2015 / 21:22

    Lottie… du solltest mal aufpassen. Ich glaube dein Blogpost wurde kopiert. Guck mal hier: http://flooorrriii.de/2015/11/meine-tipps-fuer-lauf-anfaenger/
    Exakt die gleichen Tipps, zum Teil gleicher Satzaufbau, gleiche Vorschläge, nur bisschen gekürzt… Was ist das bitte! Dem solltest du mal deine Meinung sagen!

  2. Tuula
    24/11/2015 / 14:47

    Super Tipps. Danke. Ich kann nicht laufen aber vielleicht versuche ich es mal.

    • 25/11/2015 / 21:19

      Das wird schon! Mir den Tipps erst recht 😉

  3. 02/11/2015 / 20:21

    Besonders der sechste Punkt ist sooo wichtig! Ich laufe mittlerweile regelmäßig, meistens aber „nur“ zwei bis drei Mal die Woche. Früher hätte ich das nicht einmal machen können, ohne mich dabei schlecht zu fühlen! Einfach, weil einem andauernd eingetrichtert wird, mindestens drei bis vier Mal laufen zu gehen (oder generell Sport zu machen). Ich habe bisher keine Trainingsverluste verzeichnet, im Gegenteil, ich kann mich mittlerweile auch an die 10km heranwagen (von deinen 21 träume ich noch :)). Das Wichtigste ist letzten Endes immer der Spaß am Sport :)

    • 03/11/2015 / 10:50

      „Nur“ 2-3 Mal die Woche? 😀 Ich laufe zur Zeit einmal und bin sehr stolz. 2-3 finde ich schon mega gut! Also weiter so, mehr braucht es gar nicht!

      • 05/11/2015 / 16:37

        Danke! :) Ich hab extra die Anführungszeichen verwendet, weil ich auch der Meinung bin, dass das ausreicht – ich finde lediglich, dass einem von den großen Fitnessaccounts gerne mal vermittelt wird, dass man 5-6 mal manisch zum Sport rennen muss… daher die Betonung :)

        • 10/11/2015 / 16:23

          Das reicht absolut 😀 Ich laufe im Winter 1-2 mal und das muss reichen 😀

  4. Inga
    02/11/2015 / 13:37

    Aufgrund einer Knieverletzung vor einigen Jahren habe ich immer gedacht „Laufen…Das ist nichts für mich“. Meine Knie taten immer schon nach einigen Metern so doll weh, dass ich aufgegeben habe. Dass dies am falschen Schuhwerk lag habe ich diesen Sommer gemerkt, als mein Freund mich zum Sportausstatter geschleppt und mit mir richtige Laufschuhe gekauft hat :) Seit Juli dieses Jahr laufe ich nun regelmäßig mit guter Musik und gute Laune :) :) Dank der zahlreichen Blogs und Instagramaccounts fällt es mir mittlerweile richtig leicht mich zu motivieren und laufe super gerne ♥
    Toller Blog liebe Lottie. Mach auf jeden Fall weiter so :)
    Ganz liebe Grüße, Inga :)

  5. Merle
    02/11/2015 / 10:57

    Ich laufe eigentlich immer ohne Kopfhörer! Nur wenn es im Winter ganz dunkel und gruselig draußen ist, greife ich auf ein Hörbuch zurück (in 99 Prozent der Fälle Harry Potter). Ich liebe es gerade, beim Laufen mal nicht von irgendwelchen äußeren Einflüssen befallen zu sein und einfach mal Zeit für mich zu haben und mich auf mich selbst zu konzentrieren. Mir wird aber auch nicht langweilig beim Laufen :)
    Der Post gefällt mir sehr gut, denn laufen ist so einfach und bringt einfach so viel!
    Liebe Grüße <3

    • 02/11/2015 / 12:08

      Oh, ohne Kopfhörer würde ich mich langweilen und mich zu sehr auf erschöpfte Muskeln und sowas konzentrieren 😀 Daher hilft mir das total. Und die Harry Potter -Hörspiele sind soooo genial! Ich habe sie alle bestimmt an die 10 mal gehört, Rufus Beck ist der beste Leser der Welt! Die verscheuchen jede Dunkelheit (ich laufe auch ungern beim Dunkeln) und machen alles viel schöner!

  6. 02/11/2015 / 10:29

    Ich habe im Sommer angefangen zu laufen, allerdings mit ein paar Motivationstief-Pausen drin. Auf Arbeit haben wir allerdings eine Laufgruppe, der ich mich angeschlossen habe und da werden wir nächstes Jahr an zwei Events teilnehmen (1x 5x5km-Staffel, 1x 6km). Außerdem will ich unbedingt am Frauenlauf nächsten Mai in Berlin teilnehmen und liebäugle gerade mit dem Silvesterlauf 2015 😉

    Toller Beitrag und danke für den Anstoß für die Anmeldung ♥

    Liebe Grüße
    Anne

    • 02/11/2015 / 12:12

      Das mit der Laufgruppe ist so cool! Dann ist man gezwungen laufen zu gehen und kann sich schlecht drücken. 😀 Ich sollte eigentlich einen Punkt 10. „Freund zum Laufen suchen“ dazufügen, aber ich laufe eigentlich immer alleine. Nur ganz ganz am Anfang ist meine Mama dann und wann mit mir gelaufen. Aber so eine Laufgruppe klingt echt klasse!

      • 02/11/2015 / 12:16

        Ja, leider laufen wir eher selten zusammen, da das nicht mit der Arbeitszeit verbindbar ist und wir alle unterschiedliche Zeiten haben. Generell bin ich aber auch eher ein Einzelkämpfer, ab und an tut es jedoch ganz gut auch mal dabei zu quatschen 😉

  7. 02/11/2015 / 09:34

    Im Winter laufe ich immer auf dem Laufband im Fitnessstudio, weil es mir einfach zu kalt ist draußen… (Ja, ich weiß, es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung^^) Musik zu hören, die mich ablenkt von dem, was ich tue, hilft mir auch immer ungemein! Und die ganze Sache am Anfang langsam angehen zu lassen, ist auch ein wichtiger Tipp. Daran muss man wirklich immer denken, auch wenn man am Anfang immer so hohe Ansprüche an sich selbst hat :)

    • 02/11/2015 / 12:14

      Ich finde Laufbänder todeslangweilig. 😀 Da bin ich immer soooo langsam und mega schnell am Ende. Aber ich glaube, ich bin so wieso ein Mensch, der sich schnell langweilt und Ablenkung braucht bei so Sachen 😛 Ach ja, und ich liebe Winterlaufsachen, das ist vielleicht auch ein Grund warum ich gerne draußen laufe 😉