Ja, ich bin klein

Ich bin klein. Ich bin wirklich klein. Ich bin 22 Jahre alt und nur 1,55 groß. Meine Verwandten verwechseln mich seit Jahren mit meiner acht Jahre jüngeren Schwester. Die Größe soll niemanden definieren heißt es immer. Die Größe ist egal. Ob in die Länge oder Breite, nur die innere Größe zählt. Aber ist es wirklich so?

„Normalgroße“ Menschen mögen das denken, aber für uns Kleine ist es nicht so einfach. Denn keiner sieht die unzähligen Verzweiflungsmomente, wenn keine einzige Jeans passt. Alle zu lang und zu doch zu eng. Für wen sind die eigentlich gemacht? Keiner zählt die Gruppenfotos, in denen man sich entweder auf Zehenspitzen stellt oder freiwillig vorne hinkniet, sodass der Größenunterschied nicht auffällt. Keiner weiß, dass mein Lachen bei Sprüchen wie „Wo ist Lottie, ich sehe sie nicht?“ nur dazu da ist, um meine Tränen zurückzuhalten. Oder dass ich nicht mehr an die Tafel gehe, weil es ja so lustig ist, dass ich nicht oben drankomme zum schreiben. Keiner weiß, wie sehr ich mich schäme, meine Größe zuzugeben.

Mit vierzehn kam ich in eine neue Klasse, und merkte plötzlich wie klein ich war. Die nächsten vier Jahre waren reine Qual. Mama und Papa mussten mich so oft dafür trösten, wie ich aussah. Mein Kleiderschrank füllte sich mit unzähligen Paaren Highheels, die mir absolut nicht standen, aber dazu dienten, mich zu strecken. Die Nachmittage wurden damit verbracht, Beinverlängerungen zu googlen. Ja, sowas gibt es wirklich, und ich war so idiotisch mir so etwas zu wünschen.

Mein Leben war an sich super – doch die Länge meiner Beine machte mich einfach unglücklich.

IMG_8534

IMG_8532 (1)

Danach veränderten sich zwei Dinge. Ich lernte meinen Freund kennen und die Uni begann. Was hieß, dass ich auf mich selbst gestellt war, mein Leben in die Hand nehmen musste und beschäftigt war, und andererseits, dass mir jemand täglich sagte wie sehr er mich liebte. Durch die Uni hatte ich viel weniger Zeit über mein Aussehen nachzudenken – und ich erlebte Erfolge! Ich absolvierte einen Kurs nach dem anderen mit guten Noten und tat etwas, das mich wirklich glücklich machte. Ich habe Sachen gefunden, in denen ich gut bin und die mir Spaß machen. Und ich hatte jemanden an meiner Seite, der mir sagte, dass ich schön war. Ich. Schön. Mit meinen kurzen Beinen, die ich ihm anfangs kaum zeigen konnte. Könnt ihr euch das vorstellen?

Schon immer wurde ich häufig begrüßt mit „Oh, du bist ja so klein!“, wenn ich jemand neues kennenlerne. Irgendwann vor ein paar Jahren habe ich angefangen darauf zu antworten „Klein und stolz darauf.“ Damals meinte ich es noch nicht, aber nachdem mich manch einer bewundernd angelächelt hat, hab ich diese Einstellung langsam immer besser übernommen.

Denn letzte Woche wurde ich gefragt, wie groß ich bin. Und ich schreckte zusammen, und zwar weil ich nicht zusammengeschreckt war. Versteht ihr? Früher habe ich diese Frage ohne Ende gefürchtet und eine konkrete Antwort gemieden. Heute kann ich sagen ich bin 1,55 groß und das ist ok so. Na klar wären, 15, 10 oder auch nur 5 cm schön – aber es ist nunmal so wie es ist. Denn ich bin wirklich mehr als meine Größe. Und endlich sehe auch ich das.

Lottie

P.S.: Gibt es unter euch kleine Mädels? Wie seht ihr die Sache mit der Größe? Ich habe dazu noch jede Menge zu erzählen – das hier wird nicht der letzte Post bleiben!

 

Share:

11 Comments

  1. Bita.P
    08/08/2016 / 14:15

    Bei mir ist es genau umgekehrt oh wäre so gerne ein wenig kleiner.. Ich war immer größer als die Jungs in meiner Klasse und meine Freundinnen sahen in meinen Augen immer perfekt aus , so süß klein und weiblich wie ich es mir immer vorgestellt habe . Es hat mich auch im Sportunterricht belastet da ich immer als „männlich“ angesehen wurde und ich dadurch nur noch mehr drunter gelitten habe das ich groß bin. Mittlerweile versuche ich mich mit meiner Größe zufrieden zu geben auch wenn ich manchmal immer noch daran scheitere. Ich bin groß aber das heißt bei mir nicht das ich lange schlanke Beine habe , denn die habe ich nicht. Ich habe normale Oberschenkel die auch bisschen „dicker“ sind wie ich sie beschreiben würde. Naja ich wollte einfach mal meinen Kommentar hierzu abgeben da ich deinen blogpost sehr interessant fand !

  2. Sarah Schröder
    10/12/2015 / 22:49

    Hallo ich bin Sarah und auch sehr klein, sogar noch kleiner als du! Ich bin nur 1,50 m und ja es gab Momente in denen ich geweint habe, das ich so klein bin. Ich war auch schon immer die kleinste in meiner Klasse und wurde/werde immer jünger geschätzt, als ich wirklich bin, was manchmal in meinem Alter (16) ziemlich doof ist. Es ist schwer einen Freund zu finden, denn die denken immer ich wäre 12 oder 13. Aber im Nachhinein bin ich doch stolz, das ich so bin wie ich bin, denn wenn ich einmal älter bin, mag man es doch jünger geschätzt tu werden. Da ich auch sehr zierlich bin ist das mit dem Hosenkauf auch eine schwierige Sache… Dieser Post von dir sollten sich eigentlich mal alle zu Herzen nehmen, denn dann kann man sich in die Situation hinein versetzten. Deine Geschichte ist super und ich finde du hast den Nagel auf den Punkt getroffen. Auch du sollst so bleiben wie du bist, denn so ist man am schönsten ♡♡♡♡

  3. Michi
    10/12/2015 / 21:07

    Hallo Lottie, hab gerade erst diesen Post gefunden und finde es richtig toll, dass du über deine Größe schreibst :)
    Ich bin auch 1.55m groß, hab mich auch lang nicht wohl gefühlt, immer hohe Schuhe getragen und mich ein paar Zentimeter größer geschwindelt wenn mich jemand nach meiner Größe gefragt hat. Jetzt bin ich 25 Jahre alt, viel kleiner als meine „kleine“ 14-jährige Schwester und trotzdem (meistens) richtig glücklich mit meiner Größe. Ich habe schon lange einen Freund der 1.86m groß ist und wir lachen oft drüber, dass sein kleiner Zeh fast so lang ist, wie mein kleiner Finger :)
    Immer wieder werde ich auf ein Alter zwischen 14 und 20 geschätzt, aber 25 glaubt kaum einer mal…manchmal ärgere ich mich noch, dass ich öfter als andere den Ausweis herzeigen muss, aber stell dir mal vor man wird dafür mit 40 Jahren auf 30 geschätzt, da würden man sich doch dann freuen, oder? :)
    Ich freu mich auf mehr Beiträge zu diesem Thema! glg Michi

  4. San94
    07/12/2015 / 09:53

    hi! ich bin zwar 1,65cm groß, aber mein freund ist 1,91cm und auch hier kann ich mir oft was anhören. meine antwort ist immer: ich bin nicht klein, ich bin genau richtig. und da dies mittlerweile auch schon mein (großer) freund sagt, ist es schon einfacher. 😉 aber ich denk mir immer: ich habe mit meiner größe noch alles geschafft was ich wollte (und mir wenigstens nicht so oft den kopf gestoßen, wie mein freund). 😉
    glg

  5. 05/12/2015 / 16:39

    Du bist doch eh perfekt wie du bist!!! <3

    • 08/12/2015 / 23:03

      Aaaah Evalein! Danke danke danke du Süße!

  6. 05/12/2015 / 15:18

    Oh ich versteh dich so gut. Ich bin 1,57m und 26 Jahre alt. Noch dazu schaue ich generell sehr jung aus und werde immer noch häufig für minderjährig gehalten bzw. so behandelt. Und kleine Füße hab ich auch noch – meistens Größe 36…Röcke kaufen, schöne Schuhe kaufen…ist häufig wirklich kein Spaß. Wie sehr vermisse ich „Petite“ sections hier in den Läden! Die hab ich in Amerika kennen und lieben gelernt. Endlich passen die Proportionen der Kleidungsstücke mal wirklich und ein Maxidress hat auch mal die richtige Länge…
    Abgesehen davon, macht mir meine Größe eigentlich nicht mehr wirklich etwas aus. Manchmal fühl ich mich geschmeichelt, mit Mitte 20 noch für 16 gehalten zu werden 😉 In der Uni hab ich lustigerweise ganz viele Mädels in meiner Größe kennengelernt und auch mein Freund ist nicht gerade ein Riese. Einzig dann nervt es mich, wenn man mich eben aufgrund meiner Größe nicht ernst nimmt – oder respektlos ist, weil man mich für so viel jünger hält, aber zum Glück gehört das nicht mehr zur Norm.

  7. 04/12/2015 / 22:04

    Ich weiß genau, wovon du sprichst! ich bin sogar noch einen Zentimeter kleiner und bekomme auch oft zu hören „Oh wie süß! du bist ja so klein!“ oder „Was? Du bist 25? Aber du bist so klein“ – ähm, ja, als wäre Größe ein Indikator für Alter… Ich habe früher auch unzählige Male Beinverlängerungen gegoogelt und habe versucht, meine Größe durch High Heels zu vertuschen. Mittlerweile bin ich selbstbewusster und mache mir kaum Gedanken über das alles – ändern können wir es ja eh nicht. Würde mir jemand 10 cm abgeben, würde ich sie aber trotzdem ohne zu zögern nehmen..

    • Lia
      05/12/2015 / 12:26

      Ich bin zwar 1.57 aber Probleme hatte ich damit nie wirklich grosse. :-) Auch ich wünschte mir oft genug endlose Modelbeine. Aber wahrscheinlich nur weil ich damals mit meiner Figur generell nicht glücklich war. Ich finde das klein sein hat auch einige Vorteile :-) man kommt in Kontakt mit anderen Menschen, weil man im Geschäft Hilfe braucht, die Dinge vom obersten Regal herunterzubekommen. 😉😅 (peinlich! aber mit der zeit auch ein wenig lustig) Man wird oft wegen der Grösse unterschätzt und kann die anderen dann verblüffen und wenn man mit Kindern Händchen hält müssen sie ihren Arm wenigstens nicht quälend weit hochstrecken 😁…

    • 05/12/2015 / 13:19

      Ooooh danke für diesen lieben Kommentar. Ja, bei mir kommt das Selbstbewusstsein dazu auch Tag für Tag und das tut unendlich gut. Aber zum Alter: Ich muss immer noch beim Sekt kaufen den Ausweis zeigen. Jedes verdammte Mal.

      • 05/12/2015 / 14:15

        Ja, ich muss auch immer den Ausweis zeigen 😀
        Lia, ich finde es super, dass du diesbezüglich schon immer ein großes Selbstbewusstsein hattest :) Und ja, ich finde es auch sehr lustig, andere Leute zu bitten, Dinge vom Regal herunterzuholen 😀