Ich fange an Joga zu lieben

Als ich gehört hab, dass wir beim SomaPnevmaRetreat Joga machen würden, war ich nicht besonders glücklich. Als ich dann noch erfahren hab, dass wir zweimal am Tag eine Jogastunde haben würden, hab ich schon angefangen mir Ausreden zu überlegen. Hier findet ihr das komplette Fitnessretreat-Programm – wie ihr seht, war Joga ein wichtiger Bestandteil jeden Tag!

Aber dann hab ich beschlossen Joga noch eine Chance zu geben. Ich hab Joga bisher dreimal ausprobiert, und es war alles andere als mein Ding (hier gibts einen Blogpost dazu!), aber Joga am Pool, mit einem Ausblick über das Mittelmeer und mit nur Wassergeräuschen und Vogelgesang direkt am Morgen klang ganz okay, das muss ich zugeben.

Los ging es also letzten Montag um 7:30 – und das war der Moment, als unsere Jogalehrerin mir einen Stein vom Herzen genommen hat. Sie hat erklärt, dass sie nicht an die spirituelle Seite von Joga glaubt, und sich selber eher „Gelenkigkeit-Lehrerin“ als „Yogi“. Wir würden uns auf Dehnen und Kraft konzentrieren und nicht auf das Meditieren und all den Mist (ich verstehe diesen Kram mit „atme bis in die Zehen und spüre, wie schwer sie werden“ absolut nicht!).
IMG_1936

IMG_1955

 

Wir haben uns vor jeder Jogastunde mit dem Sun Salutation Flug begonnen und danach wurde es von Stunde zu Stunde schwieriger und anstrengender. Wir haben verschiedene Twists gemacht, den Schulterstand (einige von der Truppe haben echt darunter gelitten), verschiedene Twists in der Heldenstellung und sogar die Brücke! Meine Lieblingsstunde war, als wir Bänder bekommen haben, um zu versuchen uns in einen Spagat zu bringen – naja, ich brauch da kein Band für! 😉

Aber ganz ehrlich! Ich habe diese Jogastunden geliebt, denn sie waren wirklich körperlich anstrengend! Natürlich hatten wir auch ein paar Atemübungen, während denen ich erst überlegt hab, ob ich einfach aufstehen und gehen soll, aber ich hab sie überlebt. Auch wenn ich sie nicht unbedingt zuhause weiter führen werde, wie unsere Lehrerin es uns gesagt hat… 😉

 

IMG_1928

 

Also, was kann ich jetzt noch sagen? Ich habe eine Art Joga für mich entdeckt. Joga, das sich auf Dehnen und Flexibilität konzentriert, ist wirklich mein Ding. Je anstrengender, desto besser, und es macht mir wirklich Spaß. Deshalb hab ich letztendlich auch nur 2 der 12 Jogastunden verpasst, und das auch nur, weil ich an den ersten zwei Morgen so müde war.

Wie siehts mit euch aus? Macht ihr Joga? Was für eine Art Joga? Erzählt mir davon!

P.S.: Und wenn ihr auch mal auf ein Soma Pnevma Retreat wollt, hab ich jetzt einen Code für euch – mit ‚VERYBERRYLOTTIE‘ bekommt ihr 100€ Rabatt!

Share:

5 Comments

  1. 26/06/2016 / 18:59

    Ich mache von Zeit zu Zeit Yoga mit Videos aus dem Netz. Mit so einem tollen Programm ist das natürlich nicht zu vergleichen, aber Freunde macht es trotzdem :)

  2. Anna
    23/06/2016 / 10:14

    So tolle Bilder! Du bist so gelenkig!

    • 23/06/2016 / 22:04

      Danke du Liebe!

  3. 07/06/2016 / 20:31

    Ich habe ehrlich gesagt noch nie so richtig Yoga gemacht. Bei all diesen Yoga-Bildern bekomme ich aber schön langsam wirklich Lust es einmal auszuprobieren. 😀

    Liebste Grüße,
    Melanie

    • 22/06/2016 / 13:21

      Du musst halt die richtige Art von Joga für dich finden. Das ist ganz ganz wichtig. Aber wenn du sie findest, wird es dir sicherlich gefallen. So war es definitiv bei mir!