Frühstücks-Upgrade

Hallo ihr Lieben und schönen Sonntag euch!

Heute hab ich nicht viel Zeit, also will ich nur schnell ein paar Frühstücksideen mit euch teilen, danach gehts weiter mit Hausaufgaben und Arbeit. Puh.

Aber zuerst: Frühstück ist SO wichtig! Vergesst das nie! Ich hoffe, DU bist nicht eine von diesen Personen, die morgens nichts essen, denn man braucht diese Energie, egal was man vorhat. Grade auch wenn man Sport macht, braucht man Energie um Energie zu verbrennen – ja, es ist sogar bewiesen, dass man mehr Kalorien verbrennt, wenn man vorher was gegessen hat. Also: Immer, immer, immer frühstücken!

Ich als Finnin bin natürlich mit Haferbrei zum Frühstück groß geworden. Ja – Haferbrei, der „Porridge“/“Oats“/“Oatmeal“ hat nämlich einen deutschen Namen (warum verwendet den nur keiner??). Und Haferbrei ist noch immer mein Standardfrühstück, denn Haferflocken sind komplexe Kohlenhydrate, die langsam über den Tag in Energie umgewandelt werden und lange satt halten. Und Instagram hat mir einen Weg gezeigt, meinen Haferbrei noch leckerer und gesünder (vorher hab ich ihn mit Zucker oder Marmelade gegessen!) zu machen – und hier kommen meine Lieblingstipps:

  • Proteinpulver: Ich benutz am liebsten das neutrale Whey Isolate (Isolat = kein Zucker, keine Kalorien) von Fitnessguru, oder das vegane Vanillepulver von Purple Balance
  • Schoko: vor allem, wenn ich Lust auf Schokolade hab, mische ich Kakao oder Rohkakaopulver und bisschen Süßungsmittel in die Haferflocken – mhhh!
  •  Bananen: schnipppel Bananen klein und koch sie mit den Haferflocken. Dazu noch Stevia und Zimt – so gut!
  • Früchte oben drauf: die machen wirklich einen riesigen Unterschied und man nimmt noch Vitamine zu sich! Perfekt!
  • Jogurt/ selbstgemachte Marmelade/ Vanillesauce: ich mag eigentlich jede Art von „gesunder“ Sauce – ob nun Naturjogurt, Marmelade, Schokosauce oder sonst was. Momentaner Favourite: Apfelmuß!
  • Müsli/ Granola: für ein Knuspern aufm Brei!
  • Gekochte Äpfel und Zimt: Apfelkuchenbrei! Mhh!

Ach ja, und ihr solltet euren Brei IMMER auf dem Herd kochen, das macht einen riesigen Unterschied! Und benutzt genug Wasser – klebrige Klumpenmasse ist eklig! 😀

So, jetzt kommt noch ein Bild vom heutigen Brei (mit Proteinpulver von Fitnessguru, Kakaopulver, Stevia und Obst) und dann wünsche ich euch einen schönen Sonntag und viele leckere Frühstücke nächste Woche!

Und ihr dürft mich in den Kommentaren gerne inspirieren, wenn ihr noch Ideen habt, und mir erzählen, was euer Lieblingsfrühstück ist!

IMG_7472

Share:

9 Comments

  1. Julie
    01/11/2015 / 23:08

    Ich esse meinen Haferbrei (eigentlich Overnight Oats, die ich aber manchmal warm mache) nach einem abgeänderten Rezept von cleanvivant! Es besteht aus Haferflocken, Milch(Ersatz) nach Wahl (mag keine Tiermilch und nehme immer Kokosmilch oder Mandelmilch, ungesüßt jeweils), Chiasamen, geraspeltem Apfel und zerdrückter Banane. Das sind die Basics. Dann kommt noch oft Zimt rein und Obst darüber, manchmal auch etwas Kokosblütenzucker, aber der Haferbrei ist meist schon süß genug :)

    Grüße, Julie

    • 02/11/2015 / 12:27

      Wooow das klingt richtig gut! Haferflocken über nach schon ziehen lassen macht die so cremig, da sollte ich öfter mal dran denken. Leider ist Mandelmilch (und co) so teuer hier… daher koche ich meine Haferflocken in Wasser 😛

  2. 01/11/2015 / 22:18

    Ich liebe Haferflocken zum Frühstück, allerdings eher so á la Overnightoats, am liebsten mit Banane, Joghurt, Leinsamen & gepopptem Amaranth.

    Liebst
    Laura von http://www.mrssparkle.de

    • 02/11/2015 / 12:28

      MHz Overnight Oats in Jogurt klingen super! Naturjogurt oder welcher mit Geschmack? Hätte ich jetzt auch Lust zu :) Muss ich mal probieren!

  3. 01/11/2015 / 22:07

    Ich esse meinen Haferbrei am liebsten mit Apfel & Zimt ❤ Allerdings auch gerne mit Proteinpulver und Eischnee – dann wirds ganz leicht und fluffig ☺

    Wie immer ein toller Beitrag! 👍

    Liebe Grüße
    Lisa

    • 02/11/2015 / 12:29

      Eischnee? Also aufgeschlagenes Eiweiß? Das hab ich ja noch nie gehört! Wird das Ei dann mitgekocht oder kommt es nachher rein? Klingt definitiv interessant!

      • 02/11/2015 / 12:43

        Ja genau – aufgeschlagenes Eiweiß! Damit wird der Haferbrei total luftig und locker :) Wir einfach beim fertigen Brei untergehoben! Hab ich mal auf Instagram entdeckt… weiß aber leider nicht mehr bei wem.

  4. 01/11/2015 / 21:49

    Ich koche mein Porridge (ja, so nenne ich es, weil ich das aus meiner Zeit in England mitgenommen habe 😉 ) immer auf dem Herd! So schmeckt es wirklich am besten :) Und am liebsten esse ich es mit Banane, Zimt und Mandelmilch :) lecker!
    Ich hab ein ganz ähnliches Rezept auf meinem Blog, nur nehme ich dafür Hirse anstelle von Haferflocken. Schau doch mal vorbei :) http://wp.me/p6HBDb-2r
    Viele liebe Grüße, Anni

    • 02/11/2015 / 12:31

      Dann darfst du es natürlich gerne Porridge nennen 😀 Das akzeptiere ich. Mein Freund nennt den Brei manchmal „Puuro“ oder „Kaurapuuro“ wie es auf finnisch heißt! Und Mandelmilch ist so gut, schade dass es hier so teuer ist!