Ein Buch schreiben (und andere Life Goals)

Hat der Titel euch verwirrt? Wenn ja, dann tut es mir leid, denn ich schreibe kein Buch. Zumindest noch nicht, denn ich habe es auf jeden Fall noch vor. Ein Buch zu schreiben war schon immer eines meiner Life Goals.

Als ich 7 oder 8 Jahre alt war, habe ich angefangen mein erstes Buch zu schreiben. Es war ein Regelbuch für Eltern, denen ich zeigen wollte, wie Kinder wirklich denken. Mit 19 begann ich ein Abenteuerbuch über meine Mädchenbande, die ich als Teenie hatte. Leider bin ich nie viel weiter gekommen, als etwa 10 Seiten, aber ein Buch zu schreiben war immer ein riesiger Traum. Jetzt habe ich wieder neue Ideen worüber ich schreiben könnte, aber im letzten Jahr ist mir klar geworden, dass ich dies nicht in nächster Zeit tun werde. Leider kann ich einfach nicht alles auf einmal schaffen. Ich muss meine Ziele prioritisieren, planen wie ich welches erreiche und sie dann Schritt für Schritt angehen. Und so sehr ich es auch eines Tages tun will, ist das Buch gerade nicht Priorität Nummer eins.

Heute habe ich ziemlich viel über meine Life Goals, also Lebensziele nachgedacht, und darüber wie ich sie erreichen kann. Habt ihr meine Gedanken dazu auf Snapchat gehört? Ein Problem, das ich schon seit einigen Jahren habe, sind meine vielen Lebensziele. Einige davon hatte ich in meinem Bucket List -Blogpost erwähnt, aber es ist noch viel schwieriger als es dort scheint.

Ich will Graphic Design studieren. Ich will regelmäßig bloggen, am liebsten auf deutsch, englisch und finnisch. Ich möchte YouTuberin werden. Ich möchte mein eigenes Social Media Marketing Business aufbauen. Ich will in England studieren, und zwar nicht nur einen Sommerkurs. Ich möchte das College-Leben in Amerika erleben. Ich möchte in einem Musical mitspielen. Und gerne auch in einer Werbung. Ich will wieder mehr malen. Ich will lernen besser zu fotografieren. Ich will Bücher illustrieren. Ich will Bücher schreiben. Ich will Artikel für Magazine schreiben. Mein Spezialgebiet soll das Thema „seine Träume leben“ sein. Ich will eine Organisation gründen, die jungen Mädchen auf der ganzen Welt dabei hilft, ihre Träume wahr zu machen.

Aber wie schaffe ich es, meine eigenen Träume wahr zu machen?

lottie's life dreamsWährend der letzten Monate habe ich realisiert, dass ich einen Schritt nach dem nächsten machen muss, um dorthin zu kommen. Ich habe schon einige Zeit verloren seitdem ich mit der Schule fertig war, da ich versucht habe zu viele Dinge auf einmal zu tun. Letztendlich habe ich nichts mit vollem Herzen gemacht und ich wünschte, dass ich in der Zeit stattdessen studiert oder an meinen Träumen gearbeitet hätte. Jetzt habe ich beschlossen, dass ich als nächstes meine Masterarbeit schreiben muss und dabei nur bloggen und ein wenig YouTube machen darf. Erst wenn ich mein Studium hinter mir habe, darf ich wieder an anderen Projekten arbeiten. Es ist schwierig mich zu bremsen, aber das ist der einzige Weg. Und hoffentlich schaffe ich es irgendwann, alle meine Träume wahr zu machen.

P.S: Da es jetzt schon so spät ist, kommt der #BLOGMAS-Post Nummer 13 mit der Verlosung erst morgen früh! Gleichzeitig wird darin der Gedanke dieses Posts fortgeführt!

Share:

5 Comments

  1. Nina
    14/12/2016 / 14:30

    Lottie , ich kenn das nur zu gut. Man hat leider im Leben viel zu viele Wünsche und will auch alles erreichen, am allerliebsten sofort 😀 leider ist das nicht möglich und es sich wichtig Prioritäten zu setzen, wie du auch geschrieben hast. Ich habe mir als nächstes Ziel meinen Handelsfachwirt vorgenommen und sobald ich diesen erreicht habe, werde ich mir ein weiteres großes Ziel suchen. Kleinere Ziele kann man natürlich nebenbei versuchen zu erreichen, aber es ist wichtig sich auf das Größte zu konzentrieren um es 100% zu erreichen.
    Ich schicke dir weihnachtliche Grüße,
    Deine Nina

  2. Sarah Greiler
    14/12/2016 / 13:53

    Socken sind einfach wundervoll! Egal ob kurz ob lang, ob ungleich, ob gleich
    Socken gehören immer dazu, denn meine Füßchen haben es gern kuschlig warm
    Außer in Sandalen, das ist bei mir immer noch ein no-go haha
    Am liebsten hab ich Kuschelsocken, die sind einfach so schön flauschig 😀

  3. Carola
    14/12/2016 / 08:26

    Wenn du ein par Socken hast, so Danke Gott🙏🏼 und sei zufrieden, nicht jedem hier auf dieser Welt🌍 ist dieses edles Los beschienen ✨

    Toller Bligoist Littie ❤️👌🏼

  4. Kurhexe
    14/12/2016 / 06:49

    Socken anziehen ist wie endlich nachhause kommen und durch atmen

  5. Anna
    14/12/2016 / 02:15

    Bunte Socken

    Quietschvergnügt hüpft Jule um
    ihren mißgelaunten Papa herum.
    Er sieht sie an: „Da stimmt was nicht,“
    sagt er, mit mürrischem Gesicht.

    Sie hüpft mal hin, sie hüpft mal her:
    „Die Socken sinds, das ist nicht schwer.“
    Der Papa starrt die Socken an:
    „Stimmt, Jule, du hast dich vertan.“

    Blau und grün! Das sei ein Trick.
    Wieso, weshalb, fragt Papa zurück
    Sie sagt lachend, man höre und staune:
    Es sei ein Trick für gute Laune.

    Da denkt der Papa ein wenig nach,
    verschwindet dann im Schlafgemach,
    kommt wieder auf Strümpfen gelb und lila.
    „Das ist super,“ lacht Jule da.

    „Zehn Jahre jünger hats dich gemacht“
    Das hat den Papa zum Schmunzeln gebracht.
    Ja, er lacht wie Jule jetzt ebenso,
    Vater und Kind sind nun wirklich froh.

    Nebenbei gesagt: Papa sieht gern jünger aus
    und Jule weiß längst, daß sie ein Schatz im Haus.

    (nach einer Geschichte)

    © Irmgard Adomeit, 2013
    Aus der Sammlung Heiteres