Bali: Wo man hinsollte, und wo lieber nicht

Dieses Jahr habe ich mir endlich etwas erfüllt, von dem ich seit fast 10 Jahre geträumt hatte. Ich bin durch Süd-Ost-Asien gereist. Das hatte ich Jahr für Jahr geplant, immer wieder davon gesprochen, mit verschiedenen Freunden, und Anfang dieses Jahres habe ich es einfach gemacht. Alleine. Denn ich wollte diesen Traum nicht weiter aufschieben.

Davon war ich 11 Tage auf Bali und habe 6 verschiedene Städte gesehen und ihr habt mich nach meinen Tipps gefragt. Einige der Städte habe ich geliebt – andere nicht so sehr. Es gibt wunderschöne Strände und auch Kultur, wie die Tempel – aber es gibt wirklich sehr viele Touristen und unendlich viele Restaurants, Spas und Attraktionen für Besucher. Wenn man Lust auf Strände, Reisfelder, hübsche Smoothiebowls, Cocktails und Märkte hat, dann ist Bali definitiv das perfekte Urlaubsziel!

Hier sind nun meine Tips dazu, wo in Bali man unbedingt hinsollte (und wohin lieber nicht):

bali blogpost bali foodCanggu:
Canggu liegt etwa 30 Minuten vom Denpasar Flughafen und war somit der perfekte Bali-Start für mich. Canggu ist neben Seminyak wohl eine der beliebtesten Touristendestinationen. Es liegt zwar nicht am Meer, aber hier gibt es wundervolle Restaurants (Smoothie Bowls!!) und es war eine gute Wahl um anzukommen. Ich war zwei Tage in Canggu, und habe während dieser Zeit drei absolute Lieblingsrestaurants entdeckt: Peloton Supershop (dort wurde das Foto gemacht) und The Shady Shack. Ins Cafe Organic Canggu habe ich es nicht geschafft, aber nachdem ich ihren Instagram-Account gesehen habe, weiß ich, dass das ein Fehler war.

Seminyak:
Wenn man anderen Touristen entgehen möchte, ist Seminayk die falsche Stadt, aber wenn man Cafes, Restaurants, Bars und einen Club direkt am Meer (Potato Head!), also etwas erleben und Menschen treffen möchte, ist man in Seminyak genau richtig. Ein paar von unserer Mädelsgang haben hier nette australische Surfer kennengelernt ;P Außerdem gibt es eine richtige Einkaufsstraße und die Smoothie Bowls im Nalu Bowl sowie das Shelter Cafe darüber sollte man nicht verpassen!

uluwatuUluwatu:
Mein absolutes Lieblingsziel in Bali, vor allem dank der wundervollen Natur! Wir haben in einer Villa auf Klippen gewohnt, mit Sicht auf das schäumende Meer. In Uluwatu ist nicht allzu viel los, aber ich habe die kleinen Restaurants hoch oben auf dem Hügel, mit wunderschöner Aussicht. Ich habe stundenlang auf der Terasse gesessen und Smoothie Bowls und Salate gegessen und gelesen. Meine Top-Tipps: Coco & Poké für unglaubliche Salate (hawaijanische Poke-Bowls!) und Nalu Bowls für Smoothies.

Ubud:
Wir haben Scooter von Seminyak nach Ubud genommen und haben einen Tag dort verbracht. Ich muss sagen, ich wünschte wir wären länger geblieben. Eine Stadt inmitten Regenwald und Reisterassen, mit jeder Menge coolen Restaurants, einem riesigen (und total billigen!) Markt mit Obst, Kleidung, Kunst, Schmuck… Außerdem sollte man auch die hübschen Reisterassen und Wasserfälle, die ich jedoch nur auf Fotos gesehen habe, da ein Tag wirklich nicht gereicht hat für Ubud. Ein Traum von mir ist es auch zurückzukommen und in einem der traumhaften Resorts mit Infinity Pools in einem Regenwald zu wohnen…

ubudNusa Dua & Kuta:
GEHT NICHT DORTHIN. Nusa Dua ist eine Stadt, die nur aus Resorts besteht, aber außer am Strand zu liegen, kann man hier nichts machen. Kuta wiederum ist total überfüllt mit Touristen und Kneipen, aber so wie ich gehört habe, ist es wirklich keinen Besucht wert. Wir waren nur eine Nacht in Nusa Dua, da es relativ nah am Flughafen ist.

Padangbai:
Ich war einen Tag in Padangbai um von dort die Fähre auf die Gili Inseln zu nehmen. Ich kam extra einen Tag früher hierher, um die Stadt erkunden zu können… aber es gab wirklich nichts zu sehen oder zu tun. Eine absolut tote Stadt. Also falls ihr auf die Gili Inseln wollt, dann kommt lieber erst eine Stunde vor Abfahrt der Fähre an. Padangbai war der Tiefpunkt meiner Reise und ich war glücklich, als ich von dort weiter konnte.

0G4A5984Transportation:
Noch ein paar letzte Tipps dazu, wie man auf Bali herumkommt, denn in Bali reist man am besten herum und sieht sich die verschiedenen Ecken an. Nimmt blog kein Taxi, und wenn es sich nicht vermeiden lässt, macht den Preis vor der Fahrt aus. Aber Uber und Go-Jek sind super! Go-Jek ist eine App für Scootertaxis, und die sind so billig, dass es verboten sein sollte (5000 Rupiah / 0,35€ für 4km). Verhandeln kann man übrigens sogar bei Speedboat-Preisen, das darf man in Süd-Ost-Asien nicht vergessen!

P.S.: Ich hoffe, ihr habt meinen YouTube -Kanal abonniert, denn ich habe euch täglich auf meiner Indonesien-Malaysia-Reise mitgenommen!

Share:

1 Comment

  1. 24/04/2017 / 00:31

    Bali ist echt ein Traum. Schön, dass du dir den Traum erfüllen konntest. 😊